7. April 2020

Zen und die Fotografie

Konstantin Mikulitsch

Fotografieren als Achtsamkeitsübung.

„Wenn du depressiv bist,

lebst du in der Vergangenheit.

Wenn du Angst hast

lebst du in der Zukunft.

Wenn du inneren Frieden erlebst

dann lebst du in der Gegenwart.“

– Laotse

Das Zitat habe ich schon oft gehört, und vor einigen Wochen schon kam mir der Gedanke, dass das eigentlich ganz gut zu meiner Fotografie passt. Warum?

Wenn ich meinen Kindern beim Spielen zusehe, bin ich immer noch fasziniert, wie sie alles um sich herum ausblenden können, und ganz im Moment, im Augenblick sind. Da ist Vergangenheit und Zukunft nicht präsent, als ob sie gar nicht existieren (und von einer philosophischen Seite aus betrachtet tun sie das ja eigentlich auch nicht)

Ich beschäftige mich jetzt schon seit Jahren mit Meditation, mit Achtsamkeitsübungen. Damit, wie wichtig und wertvoll es für einen selbst sein kann, präsent zu sein (wie das englische „present“, das ja Gegenwart und Geschenk bedeutet)

Also, zurück zur Fotografie: Ich kann einen unruhigen, stressigen Tag haben …

… Wenn ich dann die Kamera vor mein Gesicht halte bin ich in der „Zone“ (englisch ausgesprochen). Ich vergesse was war und was sein wird, und bin hier in diesem Moment. Mir geht es dann glaube ich ähnlich wie meiner Tochter, wenn sie im Spiel ist. Alles, was jetzt gerade keine Rolle spielt, wird ausgeblendet, und ich konzentriere mich voll und ganz darauf, zu Fotografieren.

Ich hab mal in einem Interview einen buddhistischen Mönch sagen gehört, dass Meditation nicht unbedingt bedeuten muss, eine Stunde still dazusitzen. Meditation kann auch in einem oder zwei Atemzügen stattfinden. Wichtig dabei ist nur, dass man den Moment bewusst wahrnimmt. So geht es mir auch beim Fotografieren. Solange ich die Kamera vorm Gesicht habe bin bewusst nur mit dem Foto beschäftigt, dass ich als nächstes machen werde.

So ist Fotografie eine Aneinanderkettung von lauter bewussten Momenten. Und das finde ich schön.

Was ist deine Meinung dazu? Schreib mir einen Kommentar! Möge die Macht mit dir sein.

1 Kommentar

  1. Ulrich

    Fotografie als Achtsamkeits Meditation, voll schön geschrieben!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

weitere Artikel

Related

Sind deine Fotos gut genug?

Sind deine Fotos gut genug?

Anleitung zur (selbstkritischen) Betrachtung deiner eigenen Fotos Wenn du selber Fotografierst, denkst du wahrscheinlich öfter mal drüber nach, ob deine Bilder „gut genug“ sind. Eines der Probleme dabei: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Das heißt, zwei...

mehr lesen
einfach besser fotografieren – Bildkomposition

einfach besser fotografieren – Bildkomposition

Ein paar Gedanken von mir zur Bildgestaltung. Dieser Artikel ist ein kleiner Auszug aus meinem Ebook zur Bildkomposition, in dem ich die für mich wichtigsten Regeln zusammengefasst habe und erkläre. Was bedeutet Bildkomposition? Die Bildkomposition beschäftigt sich...

mehr lesen